Archäologie

Archäologisch und historisch hat Náxos ebenfalls viel zu bieten: drei gigantische Statuen aus Marmor liegen in den Bergen, der Koúros von Flerió, der Koúros von Potamiá und der Koúros von Apóllonas. Es gibt zwei monumentale antike Tempel, den Tempel der Dímitra und den Tempel von Íria sowie einen hellenistischen Rundturm aus Marmor, den Pýrgos Chimárrou. Aus fränkisch-venezianischer Zeit stammen neben dem Kástro in Náxos-Stadt noch zwei Burgruinen im Inselinnern: Apáno Kástro und Apalírou Kástro. Hinzu kommen Dutzende venezianische Wohntürme quer über die ganze Insel verteilt.

 

Auch Liebhaber sakraler Kostbarkeiten und alter Klöster kommen auf Náxos auf ihre Kosten. Es gibt einige noch bewohnte Klöster und zahlreiche mehr oder minder gut erhaltene Klosterbauten und -ruinen überall auf der Insel: Fotodótis, Kalamítsia, Chrysóstomos, Faneroméni, Ágios Mámas, Ágios Artémios, Ágios Dimítrios …. und wie sie alle heißen. Ergänzt werden sie durch zahllose kulturhistorisch wichtige byzantinische Kirchen und Kapellen.